Unsere Schule

Die Europäischen Schulen wurden im Oktober 1953 in Luxemburg auf Initiative von Beamten der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl mit Unterstützung der Institutionen der Gemeinschaft und der luxemburgischen Regierung gegründet. Zunächst war die Schule in einem Haus in der Avenue Pasteur untergebracht (1953), dann in der Villa Lentz, gefolgt vom Boulevard de la Foire (1957) und schließlich auf dem Kirchberg-Plateau (1973-1974).  Dieses Experiment, Kinder verschiedener Muttersprachen und Nationalitäten parallel zueinander zu unterrichten, nahm schnell Gestalt an, da die sechs verschiedenen Regierungen und Bildungsministerien in Fragen der Lehrpläne, der Ernennung von Lehrern, der Inspektion und der Anerkennung der erreichten Stufen zusammenarbeiteten.  

Im April 1957 wurde die Luxemburger Schule durch die Unterzeichnung des Protokolls zur ersten offiziellen Europäischen Schule. Im Juli 1959 fand dort das erste Europäische Abitur statt, das von allen Universitäten der Mitgliedsstaaten als grundlegende Zugangsvoraussetzung anerkannt wurde.  

Der Erfolg dieses pädagogischen Experiments ermutigte die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und Euratom, auf die Einrichtung weiterer Europäischer Schulen an ihren jeweiligen Standorten zu drängen. Heute gibt es 13 traditionelle Europäische Schulen in 6 verschiedenen Ländern.  

Vor der Gründung der Europäischen Schule Luxemburg II und der anfänglichen Trennung von Kindergarten und Primarbereich erreichte die Schülerzahl der Schule 3802 Schüler aus den 27 EU-Mitgliedstaaten.  Bis September 2012 war die Europäische Schule Luxemburg I die einzige der Europäischen Schulen mit allen Sprachabteilungen und Gruppen.   

Heute hat unsere Schule 3350 Schüler, die in 10 Sprachsektionen unterrichtet werden: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Portugiesisch, Schwedisch, Finnisch, Litauisch und Polnisch. Zusätzlich gibt es 3 weitere Sektionen, sog. SWALS (Schüler ohne Sprachsektion) – Bulgarisch, Estnisch, Lettisch – in die Schüler eingeschrieben werden können. 

Wir sind sehr stolz darauf, sagen zu können, dass die Ziele der Europäischen Schulen vom ersten Direktor unserer Schule, Herrn Marcel Decombis, definiert wurden und nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben.    

Die Worte, die die wesentlichen Ziele der Europäischen Schulen zum Ausdruck bringen, wurden in Pergament in die Grundsteine aller Schulen eingearbeitet. 

Die Worte, die die grundlegenden Zielsetzungen der Europäischen Schulen zum Ausdruck bringensind in die Grundsteine aller Schulen verankert worden: 


Zusammen erzogen, von Kindheit an von den trennenden Vorurteilen unbelastetvertraut mit allem, was groß und gut in den verschiedenen Kulturen istwird ihnenwährend sie heranwachsen, in die Seele  geschriebendass sie zusammengehörenOhne aufzuhörenihr eigenes Land mit Liebe und Stolz zu betrachtenwerden sie Europäergeschult und bereit, die Arbeit ihrer Väter vor ihnen zu vollenden und zu verfestigen, um ein vereintes und blühendes Europa entstehen zu lassen.

(Marcel Decombis, Direktor der Europäischen Schule Luxemburg zwischen 1953 und 1960)