Kindergarten und Grundschule: Schulregeln und Prozeduren

Kindergarten und Grundschule: Schulregeln und Prozeduren

Schulregeln und Prozeduren im Fall von

Based on: art.30 of the General Rules of the European Schools (2014-03-D-14-en-7)

Acceptance of a place at the school shall imply the right and the obligation to attend all courses of instruction listed in the curriculum and to do such work as is set. Pupils shall also be required to take part in any organised activities (including outings and trips) declared compulsory by the Director. A pupil’s attendance at classes is necessary to ensure his/her development and to enable the teacher to make a full and accurate assessment.

  1. Recording of absences
    The school shall keep a daily register of the pupils’ absences in SMS-MySchool. At the end of each semester, the school shall draw up a list of absences for each pupil. Unauthorised absences will be clearly identified and processed.
  2. Absences on medical grounds
    1. a) In the event of a pupil being unable to attend the school, the pupil’s legal representatives will inform the school of the reason by email before 8.30 a.m. latest on the day of absence:
      1. Mail: LUX-SECRETARIAT-NURSERY-AND-PRIMARY-CYCLE@eursc.eu
    2. b) After an absence of more than two days, pupils need a medical certificate. Without written notification from the pupil’s legal representatives and a medical certificate, such absences shall be regarded as unauthorised and punishable by the Director. In the case of a child having 3 such absences (regardless of whether consecutive days or individual days), the Deputy Director will request a meeting with the parents for clarification.
    3. c) If a pupil contracts an infectious disease, the pupil’s legal representatives have to notify the Director in writing and adhere strictly to the rules laid down by the Administrative Board, drawn up in agreement with the school medical service, on the containment of infectious diseases, in particular as regards quarantine for him/her and other pupils living under the same roof. The pupil shall be readmitted to the school only on production of a medical certificate from a doctor recognised by the local health authorities or from the school doctor.
    4. d) The Director may, if he/she considers it necessary, have the pupil examined by the school doctor.
  3. Absences on personal grounds
    1. a) Only the Deputy Director, not the Class Teacher, may give a pupil permission to be absent from school. In the event that a child cannot attend school due to personal reasons, the pupil’s legal representatives ask the Director for permission, using the official form (“Request for Permission of Absence” – download via Website).
      1. Mail: LUX-SECRETARIAT-NURSERY-AND-PRIMARY-CYCLE@eursc.eu
    2. b) Except in cases of force majeure, the pupil’s legal representatives must apply for such permission at least 7 days in advance. Applications must be made in writing, indicating the period of absence and the reasons. Permission may be granted for a maximum of two days plus reasonable travelling time.
    3. c) Except in cases of force majeure, permission may not be granted for the week preceding or the week following school holiday periods or public holidays.
  4. Lateness
    It is the parent’s responsibility to ensure their child arrives at school on time. Lateness can disrupt the learning of others and can result in a pupil feeling greater stress and achieving poorer outcomes. All time out of school affects the pupils’ learning and achievement. The pupil’s representatives have to make sure that the child arrives at school on time.
  5. Consequences of absences and/or lateness
    1. a) Absent days (excused and unexcused) as well as late arrivals are registered daily by the teachers and/or the secretaries in SMS-MySchool.
    2. b) In case a child is late 5 times (regardless of whether consecutive days or individual days), the Educational Coordinator will request a written explanation from the parents (Deputy Director in copy of the mail). In case a child is late 7 times or/and has more than 3 unauthorised absences, the Deputy Director will request a meeting with the parents for clarification.
    3. c) Should repeated unauthorised absences continue to occur, a Discipline Council will be organised.
    4. d) If, at the end of the first semester, the number of absences (authorised or unauthorised) seems likely to exceed 18 days, the Deputy Director will warn the pupil’s legal representatives of the risk of non-promotion. There will be no retroactive authorisations from the Director.
    5. e) In the event of an unauthorised absence of more than 15 consecutive school days, the pupil shall be deemed to have left the school. The pupil’s legal representatives shall be so informed by registered mail.

Erster Schritt: Vorbereitungsbesuch der Schulkrankenschwestern

Als Vorbereitung auf die ärztliche Untersuchung werden die Kinder zunächst gewogen und gemessen.

Sie tragen ihre Unterwäsche.

Die Krankenschwester testet das Sehvermögen, nimmt Blutdruck und führt Urintests durch.

Diese kleine Voruntersuchung dauert ca. 5 Minuten /Kind.

Einige Tage später werden die Kinder dann zur medizinischen Untersuchung bei Dr. Chafai gerufen.

Die Krankenschwester ist anwesend, WENN SIE KANN, wenn es keine sonstige Verpflichtung oder keinen Notfall hat.

Auf Wunsch unterstützt sie die Ärztin (Terminvereinbarung mit den Eltern, ggf. Hilfe beim Anziehen des Kindes, Sekretariatshilfe, etc.).

 

Zweiter Schritt: Ärztliche Untersuchung durch die Schulärztin

Dieser Besuch basiert auf der großherzoglichen Verordnung vom 24. Oktober 2011 zur Festlegung von Inhalt und Häufigkeit der schulmedizinischen Messungen und Untersuchungen, sowie der Arbeitsweise des medizinischen, sozialen und pädagogischen Teams (Änderung der Verordnung von 1987).

Diese Besuche finden alle zwei Jahre statt, beginnend im 1. Kindergarten und weiterführend in P1, P3 und P5. Auch die Sekundarschule wird besucht.

Die Besuche in Kindergarten und Grundschule finden bei einer Anwesenheit von 2 Vormittagen pro Woche statt.

Wie auf den vor jeder medizinischen Untersuchung an die Eltern ausgehändigten Informationsblättern angegeben, führt die Ärztin die folgenden Untersuchungen durch:

  • Allgemeinzustand, Hautuntersuchung
  • pneumokardiale Auskultation
  • Bauchuntersuchung
  • Untersuchung von Ohren, Rachen und Zähnen
  • Untersuchung der äußeren Genitalien
  • Untersuchung des Bewegungsapparates

Die Kinder warten gemeinsam, bevor sie untersucht werden (Mädchen und Jungen getrennt in der Grundschule). Sie werden dann von der Ärztin individuell untersucht.

Die Krankenschwester ist auch anwesend, wenn sie kann, denn sie muss sich gleichzeitig um die Kinder kümmern, die aus anderen Gründen auf die Krankenstation kommen.  Die Anzahl ist besonders während der Pausenzeiten teilweise sehr hoch.

Nach dem Besuch wird ein Brief an die Eltern verschickt, in dem sie über fehlende Impfstoffe und Anomalien, die bei der Untersuchung festgestellt wurden, sowie über Parameter wie Gewicht, Größe, BMI, Sehvermögen und Blutdruck informiert werden. Auf Basis des Urins wird von den Krankenschwestern ein Screening für Blut, Proteine und Zucker erstellt. Bei einer Anomalie werden die Eltern informiert.


Dr. Ronit Chafai
Facharzt für Kinderheilkunde
Schulärztin Europäische Schule Lux 1

Frau Nadine Fayolle und Frau Larissa Molitor
Schulkrankenschwestern Europäische Schule Lux1

Sehr gerne feiern wir die Geburtstage der Kinder in der Schule bzw. in den Klassen und erlauben daher auch, dass die Kinder Kuchen oder Gebäck mitbringen.

Aufgrund der Hygienevorschriften und vor allem der Organisation in der Schule, gilt es dabei zu beachten:

Der Kuchen muss so gestaltet bzw. verpackt sein, dass es dem Kind möglich ist, diesen selbständig in die Klasse zu bringen. Es ist nicht möglich, das Gebäck bei den Guardes zu hinterlegen. Auch erhalten Eltern keine extra Erlaubnis, um den Kuchen in die Klasse zu bringen. Die Kinder dürfen das Gebäck aber bis zum Läuten auf den Bänken beim Stiegenaufgang vor dem Gebäude C deponieren (an dieser Stelle ist morgens immer eine Aufsicht; der Ort wird per Schild gekennzeichnet, der Concierge ist über die Prozedur informiert). Sobald die Kinder beim Läuten in die Klasse gehen, kann der Kuchen mitgenommen werden.

Der Kuchen muss bereits vorgeschnitten und sollte nur mit den Händen (ohne Löffel oder Gabel) essbar sein. Bevorzugt werden Muffins oder Cupcakes mitgebracht. Idealerweise werden für den Verzehr nur Servietten benötigt.

Wir möchten ausserdem darauf hinweisen, dass immer mehr Kinder bestimmte Allergien aufweisen (zB Nüsse, Laktose, etc). Eine Rücksprache mit dem Lehrer bezüglich möglicher Allergien kann hilfreich sein.

Teachers and/or parents observe that the child is not challenged enough in class because the level of the class is too easy for the child and the child is bored and not happy in school.

  • Step 1:

The child needs to be diagnosed as high gifted by an accredited specialist. In the report of the specialist, we need clear guidance of how to work with this child in class = differentiation. The child will get work at his level by the teacher.

  • Step 2:

When step one is not sufficient, school will allocate moderate support for the child.

  • P1/P2: 3 x 30 min./week

The child will leave the class to work on projects based on his interests. This can be done one to one or in a small group depending on the section. The teacher will coach the child in developing skills like: expanding interests, planning, independent working, presenting,… Deadlines are set and children will have to finish tasks in class or at home. The teacher will also try to build up confidence and motivation.

  • P3/P4/P5: 2 x 45 min./week during European hours

Within the curriculum of European hours, the child will work in a small group with other high potential children. This support is given in the second language and the teacher will coach the children in developing skills like: social behaviour, working together, compromising,… The topics are given by the teacher but the children can choose their own focus. Deadlines are set and children will have to finish tasks in class or at home.

  • Step 3:

When step two is not sufficient, school will start up the programme to jump a year. A SAG-meeting will be organised with the class teacher, support teacher, psychologist and parents to evaluate the child’s progress in class, his social development, his motivation to learn and his independent working skills. Also the child will be asked if she/he is willing to work extra so she/he could jump to a higher class.

When all these areas are covered, school will arrange a flexible timetable for the child that she/he can cover two school years in one year.

  • Step 4:

The school council will decide at the end of the school year, based on the progress of the child and his social integration in the new class, if the child can jump a year.

 

Important points to take in account:

No matter what the decision of the class council is, the child will always receive a school report of the current class. If the class council decides to let the child skip a class, the school will also issue a document confirming the additional work done on the curriculum of the class to be skipped as well as the skipping of a class.

When a child, with an IQ over 145, has successfully jumped a year and when he/she exceeds the level of the current class again, the steps of this policy will be followed a second time but it’s highly exceptional that a child jumps two times in her/his school career.

Grundsätzlich möchte die Schule festhalten, dass das überspringen einer Klasse aus pädagogischen aber vor allem aus sozio-emotionalen Gründen nicht favorisiert wird und nur in absoluten Ausnahmefällen in Betracht gezogen wird.

Sollten Lehrer, Eltern und das Kind aber überein kommen, dass das überspringen einer Klasse eine passende Massnahme sein könnte, soll im laufenden Jahr an dieser Möglichkeit gearbeitet werden.

Der pädagogische Koordinator wird vom Lehrer per Mail inklusive aller notwendigen Details informiert und eine Besprechung mit allen Lehrern des Kindes und der Schulleitung wird einberufen, in welchem die Entscheidung für oder gegen das überspringen einer Klasse getroffen wird.

Die Eltern werden anschliessend vom pädagogischen Koordinator informiert und müssen schriftlich ihre Zustimmung geben. Die Regelung zum überspringen einer Klasse wird den Eltern gesendet.

Im Laufe des Schuljahres wird durch gezielte Förderung, Differenzierung und Individiualisierung seitens der Lehrer (hier ist vor allem auch die LII nicht zu vernachlässigen) das Kind gefördert. Es sollen bereits pädagogische Materialen, Bücher, Arbeitsblätter der nächsten Stufe verwendet werden. Ein Kooperation mit den Lehrern der nächsten Stufe wird hierfür empfohlen.

Weiters werden die Hausaufgaben den Bedürfnissen des Kindes angepasst. Es ist Aufgabe der Eltern dafür Sorge zu tragen, dass auch dieser Teil der differenzierten Förderung regelmässig eingehalten wird.

Am Ende des Jahres, jedoch vor Stattfinden der Klassenkonferenz, wird das Kind über den Jahresstoff der erarbeiteten Klasse (inklusive LII) getestet.

ZB: Besucht ein Kind die P1 und erarbeitet im Laufe des Schuljahres bereits das Curriculum der P2, wird am Ende des Jahres der P2 Schulstoff (inklusive LII) geprüft, sodass ein Eintritt in die P3 im nächsten Schuljahr möglich ist.

Die Eltern werden über die Testresultate vom Lehrer informiert. Sofern diese positiv sind, werden sie der Klassenkonferenz vorgelegt, die dann über das mögliche überspringen einer Klasse entscheidet. Zu beachten ist, dass in die Entscheidung, die Entwicklung, soziale Kompetenz, als auch die Reife des Kindes miteinbezogen wird. Positive Testresultate bedeuten nicht automatisch das überspringen einer Klasse. Die Entscheidung der Klassenkonferenz wird den Eltern von der Schulleitung mitgeteilt.

Es ist zu beachten, dass das Zeugnis dennoch nur für die „laufende“ Klassenstufe ausgestellt werden kann. Die Schule wird jedoch zusätzlich ein Zertifikat ausstellen, dass das überspringen einer Klasse ausweist.

10 min vor der Vormittagspause sollen alle Schüler einen Snack zu sich nehmen.

Eltern oder Erziehungsberechtigte geben ihrem Kind einen gesunden und ausreichenden Snack mit.  Als Getränk darf nur Wasser oder ungesüßter Tee verwendet werden.

Gleichzeitig muss beachtet werden, dass Snack-Zeit Unterrichtszeit ist. Daher muss sie mit einer Aktivität kombiniert werden. Die Schulleitung empfiehlt, diese Zeit als Vorlesezeit zu nutzen.

Es ist wichtig, dass die Kinder während der Snack-Zeit ruhig sitzen, in Ruhe essen und zuhören.  Anschliessend ist es Aufgabe der Kinder den Platz aufzuräumen und ihn bei Bedarf zu reinigen.

An den langen Tagen empfiehlt die Schulleitung den Kindern auch für den Nachmittag einen kleinen Snack mitzugeben. Die Lehrer sind dafür verantwortlich das Kinder, die Hunger haben, auch am Nachmittag Zeit haben, während der Unterrichtszeit zu essen.

Hausaufgaben können viele verschiedene Formen annehmen. Dabei sollten die Fähigkeiten der Kinder und ihre Lerngeschwindigkeit berücksichtigt werden.

Die Lehrer sind dafür verantwortlich Hausaufgaben so zu gestalten, dass sie für ihre Schüler geeignet sind.

Einige Hausaufgaben sollten in Form von Recherchen, Lesen, Zeichnen, Sammeln von Proben, Bildern und allgemeinem Hintergrundrecherche aus Zeitungen und Zeitschriften erfolgen. In der Regel werden während der offiziellen Feiertage oder Ferien keine obligatorischen Hausaufgaben gegeben. Die Lehrer können aber Hausaufgaben anbieten, die nur optional sind.

Um die langen Schultage nicht noch zu Hause zu verlängern, sollten für P1/P2 Hausaufgaben nur dienstags, donnerstags und freitags aufgegeben werden (außer täglichen Leseübungen). Ein Wochenplan oder eine wöchentliche Hausaufgabe wird von der Schule besonders empfohlen.

P1/2

Die einzigen Hausaufgaben, die für Kinder im 1. und 2. Lebensjahr täglich gemacht werden sollten, sind 10 bis 15 Minuten Lesetraining mit einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten. Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht auch andere kurze Hausaufgaben gegeben werden können (+/- 10 Minuten pro Tag).

P3

Da das dritte Jahr ein Übergang zwischen den unteren und oberen Klassen der Grundschule ist, kann von den Kindern erwartet werden, dass sie einfache Hausaufgaben machen und z.B. mit ihren Multiplikationstabellen beginnen (20 Minuten pro Tag). Die regelmäßige Leseübung (10-15 Minuten pro Tag) sollte fortgesetzt werden.

P4/P5

Das vierte und fünfte Jahr ist eine allmähliche Vorbereitung auf die Sekundarschule und als Folge davon sollten die Hausaufgaben regelmäßiger und akademischer werden. Unvollendete Arbeiten können abgeschlossen, Rechtschreibarbeiten vorbereitet, Tabellen gelernt, Nachschlagewerke verwendet werden, aber auch Basteln, Lesen etc können als Aufgaben zu Hause gemacht werden. Hausaufgaben sollten auf 30 Minuten beschränkt werden, unabhängig davon, wie schnell das Kind arbeitet. (Das beinhaltet nicht die tägliche Leseaufgabe von 15-20min.)

Hausaufgaben sollten nicht als formelle Bewertung betrachtet werden, da dem einen Kind möglicherweise von seinen Eltern geholfen wurde und sich die in einer Familie verfügbare Bildungsunterstützung von der in einer anderen unterscheiden kann. Dennoch sollten Hausaufgaben im Unterricht immer überprüft und korrigiert werden.

Grundsätzlich ist auch zu beachten, dass Kinder, die nicht alle Arbeiten in der Schule vollständig erledigen (weil sie stören oder Arbeiten verweigern), diese Aufgaben zu Hause erledigen sollten. Dies ist daher nicht als klassische Hausaufgabe zu verstehen, sondern wird zu den normalen Hausaufgaben hinzugefügt. Die Lehrer informieren die Eltern jedoch darüber.

 

Aufgabenverteilung bei den Hausaufgaben

Lehrer…

  • erklären die Hausaufgaben genau und ausführlich.
  • achten darauf, dass Hausaufgaben von den Kindern ordentlich aufgeschrieben oder markiert werden.
  • stellen im Umfang angemessene Hausaufgaben zusammen.
    • P1/P2: 10min + 10-15min lesen
    • P3: 20min + 10-15min lesen
    • P4/P5: 30min + 15min lesen
  • kontrollieren und korrigieren die Hausaufgaben regelmässig.
  • geben bei Bedarf Rückmeldung an die Erziehungsberechtigen bei auffälligen Schwierigkeiten.

Eltern / Erziehungsberechtigte…

  • zeigen regelmässig Interesse (Arbeiten ansehen, Schultasche und Federmappe überprüfen, Unterstützung beim Ordnung halten und der Sauberkeit der Arbeiten).
  • kümmern sich um mündliche Hausaufgaben wie Lesen, auswendig lernen, Kopfrechnen; unterstützen das Kind bei Materialsammlungen oder Recherchearbeiten.
  • helfen dem Kind, die Hausaufgaben selbständig, übersichtlich und ordentlich zu erledigen.
  • sorgen gemeinsam mit den Kindern für einen ruhigen, aufgeräumten Arbeitsplatz.
  • halten ihre Kinder an, die Arbeitszeit in der Schule angemessen zu nützen.

Kinder…

  • kennzeichnen oder notieren die Hausaufgaben ordentlich und sorgfältig.
  • passen bei der Erklärung gut auf und fragen nach, wenn sie etwas nicht verstanden haben.
  • bemühen sich, die Hausaufgaben konzentriert und selbständig zu machen.
  • geben den Eltern oder Erziehungsberechtigten oder dem Lehrer selbständig Rückmeldung, ob sie noch einmal Hilfe brauchen oder nicht fertig geworden sind. (Die Kinder sollen lernen, für ihre Hausaufgaben verantwortlich zu sein. Es ist nicht Aufgabe der Eltern, ihre Kinder für unerledigte Hausaufgaben zu entschuldigen.)

Diese Richtlinie wurde erstellt, um die Schritte zu visualisieren, die im Falle von Verhaltensproblemen in der Klasse/Schule zu befolgen sind. Es wurde entwickelt, um eine sichere Schulumgebung für jedes Kind zu gewährleisten.

  • Schritt 0:

Zu Beginn eines jeden Schuljahres werden die Klassenregeln von den Klassenlehrern und Kindern definiert. Sie sind im Klassenzimmer sichtbar und können jederzeit gelesen werden. Die Schulregeln werden im Unterricht gut diskutiert und sind auch in den Klassenzimmern und Gängen vorhanden, auf die man sich jederzeit berufen kann.

Die Schulregeln und die Klassenregeln werden (die Lehrer entscheide wie&wo) an jedes Kind weitergegeben und sollten nach Möglichkeit vom Kind und den Eltern unterzeichnet werden (z.B. Hausaufgaben in den ersten Schulwochen).

  • Schritt 1:

Wenn ein Kind Probleme hat, die Klassenregeln/Schulregeln einzuhalten, findet ein formelles Treffen mit dem Klassenlehrer/Lehrer/Assistenten und dem Kind statt. Es liegt in der Entscheidung der Lehrer, weitere Konsequenzen zu definieren (eine Checkliste mit guten Beispielen/positive Weise könnte als „Vertrag“ zwischen dem Kind und dem Lehrer verwendet werden oder die Klassenregeln/Schulregeln könnten wiederholt werden, etc.) Wann immer eine Regel gebrochen wurde, setzen sich das Kind und die Lehrer wieder hin und reden. Der Lehrer wird versuchen, das Kind auf positive Weise zu ermutigen und auf das gute Verhalten zu achten. Die Eltern werden vom Lehrer informiert.

  • Schritt 2:

Wenn Schritt 1 das Verhalten des Kindes nicht ändert, informiert der Lehrer den Erziehungskoordinator. Es findet ein Treffen zwischen ihm und dem Kind statt, es werden Konsequenzen beschlossen (man könnte ein „Treffen“ mit dem stellvertretenden Direktor haben, der dann weitere Konsequenzen definieren könnte) und der Lehrer beginnt, eine „Carte de comportement“ für das Kind zu verwenden (siehe Anhang 1). Die Eltern werden vom Erziehungskoordinator informiert, der/die Lehrer und der stellvertretende Direktor sind in Kopie. Von nun an macht sich der Erziehungskoordinator Notizen im SMS-MySchool-System „Behaviour Report“. Dies ist nur eine interne Maßnahme, aber das Verhalten wird von nun an in der Schulakte des Kindes ausgewiesen.

  • Schritt 3:

Wenn Schritt 2 das Verhalten des Kindes nicht ändert, vereinbart der Erziehungskoordinator ein Treffen mit den Eltern, dem Kind und dem/den Lehrer(n), um mögliche Lösungen und Konsequenzen zu finden. Der stellvertretende Direktor und die Lehrer sind zu informieren.

  • Schritt 4

Wenn Schritt 3 das Verhalten des Kindes nicht ändert, findet ein BAG-Meeting (Behavioural Advisory Group) statt. Bei diesem Treffen sind der stellvertretende Direktor, die Eltern, der Erziehungskoordinator und der/die Lehrer anwesend. Das Verhalten des Kindes wird diskutiert und es müssen weitere sehr klare Konsequenzen gefunden werden.

Falls das BAG beschließt, das Verfahren fortzusetzen, werden verhaltensbezogene individuelle Regeln festgelegt, die in der Klasse/Schule befolgt werden. Wenn das Kind eine dieser Grundregeln bricht, wird es an den stellvertretenden Direktor geschickt, der einige letzte Konsequenzen aufzeigt. Nachdem die Regeln ein weiteres Mal verletzt wurden, wird eine dreitägige Suspendierung eingeführt. Danach beginnt der Vorgang mit Schritt 3. Das Protokoll der BAG-Sitzung wird in die Schulakte des Kindes aufgenommen.

Für den Fall, dass das BAG keine Verbesserung und keinen Sinn für den Fortgang des Verfahrens sieht, aber andererseits die Notwendigkeit einer Unterstützung oder eines anderen Experten für das Kind sieht, wird ein SAG-Meeting bestätigt. Bis zum Zeitpunkt der SAG-Sitzung werden individuelle Regeln / Konsequenzen festgelegt.

Wichtig: Ab Schritt 1 muss ein Protokoll geschrieben und an das Sekretariat des Kindergartens und der Grundschule, den Erziehungskoordinator und den/die Lehrer weitergeleitet werden.

Change in LII

Please note that changes in LII are exceptionally and rarely accepted. In the rare cases a request for change in LII is accepted, it is only as of the beginning of the next school year that this goes into effect.

In case parents would like to request a change in LII for a child, the following has to be taken into account:

For the decision to be taken during the Class Council at the end of the school year, we kindly ask the parents to send a request latest in the 1st week of Mai. The decision will be communicated after the Class Council.

As the school will take into account the parents arguments, these arguments has to put forward in a letter, or email to the direction.

The choice of LII should be based on the following criteria:

The language development of the child. In case the child has a perfect development in the mother tongue and masters as well another language being bilingual, another language might be chosen as LII. Though in case the child has a good master of one, two or more languages but mixes the languages, an additional language should be avoided.

The future vision for the child. Parents need to be aware that the LII offers the possibility to study or work in that language, when the European Baccalaureate is achieved. The language might thus be chosen based on what future vision one has for his/her child. Of course being able to speak the language of the host country is important, but it is to be combined with a long term future vision.

The following procedure will take place:

  1. Testing of the child (dates of these tests are not communicated to the parents but will be held in the period between the request and the class council):
    • the current LII teacher will write a report (no extra testing necessary)
    • the pupil will be tested by the LII coordinator of the language requested
  2. The results will be reported to the Deputy Head, who will use these during the Class Council to decide with all teachers currently working with the child upon the change. During the class council the arguments of the parents will also be taken into account.
  3. The decision will be communicated to the parents in written form after the Class council.

NB: In case the decision is in favor of this change, please note that support will be needed for the child to get to the level of the course and that this is to be organized privately, ideally with a native speaker.

Revision of the Decisions of the Board of Governors concerning the organisation of studies and courses in the European Schools (Ref.: 2019-04-D-13-en-1):

2.2 Change of languages

The provisions set out above under points a and b apply solely to requests for changes of Languages 2, 3 and 4. Requests to change Language 1 will be dealt with in accordance with the arrangements laid down in Article 47(e) of the General Rules. It should be remembered that determination of L1 at the time of the child’s enrolment is definitive in principle.

a. Normally no changes are envisaged in language choices, except on entry to year 6, when the following changes are possible:

  • change of L2
  • for a given language, change from a lower to a higher level (e.g. change from L4 to L3)
  • for a given language, change from a higher to a lower level (e.g. from L2 to L3) in justified cases.

b. Should a change of language at any age or level be requested, the decision lies with the Director, subject to the following conditions:

  • The existence of a reasoned written request from the parents, guardians or from the pupil himself/herself if over the age of 18.
  • Deliberation and judgement by the Class Council on the request.
  • Clear evidence established by the School of the pupil’s ability to follow the course requested. In the case of a change of L2, careful consideration must be given to the role of L2 as a medium for teaching other subjects. When a change of L2 is approved before year 6, the new L2 becomes the medium for the teaching of history, geography and economics. When a change of L2 is approved on entry to year 6, the old L2 remains the medium of teaching for history, geography and economics.
  • The absence of significant administrative obstacles to the change requested.
  • The applicant will be notified of the decision and the reasons for it.


Change in religion/ethics

Please note that changes in religion or ethics are generally accepted. The change will effective as of the next school year.

In case the parents would like to request a change in religion/ethics for your child, please take the following into account:

  • As the constitution of the different groups needs to be done by the end of the school year, the parents send the request before June 1st. In this case the change will be accepted without any restrictions.